Eckdaten einer langen Geschichte

1937

 

Bereits im September wird die Firma Trolitan Presswerke E. Meyer in Weiskirchen von Ernst Meyer zur Duroplastverarbeitung gegründet.

 

1942

 

Diese historischen Wurzeln führen zur Herstellung von Kunststoffformen und somit ist der Grundstein für alle späteren Werkzeugbaubetriebe im Hochwald gelegt.

 

1949

 

H.-J. Meyer nimmt die Verarbeitung von Duroplasten auf und firmiert das Unternehmen als Trolitan Presswerke Saarburg.

 

1971

 

Die nächste Zäsur erfolgt als Horst und Klaus Meyer den Betrieb übernehmen und diesen nunmehr als Trolitan Gebr. Meyer GmbH am Markt etablieren. Das Werk in Saarburg ändert seinen Namen in Trosaplast Saarburg.

 

1990

 

In diesem Jahre wird in Neunkirchen (Saarland) die Firma Kunststofftechnik Gebr. Meyer (KTN) gegründet.

 

1993

 

Die Fusion der Firmen Trolitan, Trosaplast und KTN findet statt und wird in die Tectro Kunststofftechnik GmbH umbenannt.

 

1997

 

Die geographische Expansion erfolgt. Der Tectro Formenbau wird in Bydgoszcz/Polen gestartet und auch die Kunststoffverarbeitung im Spritzgussverfahren aufgenommen. Das Werk in Polen firmiert folgerichtig unter Tectro Kunststofftechnik Polska Sp. zo.o.

 

2000

 

Ein weiteres Unternehmen wird im Oktober aufgekauft: Die ALU Kunststofftechnik für Automobile GmbH in Hemhofen bei Nürnberg.

 

2006

 

Einen kräftigen Einschnitt erfährt die Tectro Kunststofftechnik GmbH in diesem Jahre mit der Anmeldung der Insolvenz, wobei die Tectro Kunststofftechnik Polska Sp. zo.o. davon nicht betroffen ist.

 

2007

 

Übernahme des Unternehmens durch Hendrik van den Hombergh. Die niederländische Holdinggesellschaft Tectro Holding B.V. und die Tochtergesellschaft Tectro GmbH werden neu gegründet. Die Tectro Kunststofftechnik Polska Sp. zo.o. verbleibt als Tochtergesellschaft zu 100 % bei der Tectro GmbH.

 

2010

Übernahme der Tectro GmbH durch das in Föhren (Verbandsgemeinde Schweich) ansässige Unternehmen Noatec und Umbenennung in Tectro SMT GmbH.
Kurios ist dabei, dass Geschäftsführer Horst Molitor die Firma Noatec zuerst als neuen Kunden gewonnen hatte und eine Übernahme anfangs nicht Hintergrund für die Kontaktaufnahme war.
Ab August verlegt die Firma Noatec ihren Sitz ebenfalls nach Saarburg – Beurig. Im letzten Quartal dieses Jahres will man dann mit dem Produktionsstart einer Weltneuheit beginnen. Es soll ein patentierter, druckgasfreier Feuerlöscher hergestellt werden. Selbstverständlich wird das vorhandene, klassische Sortiment beibehalten. Man blickt optimistisch in die Zukunft und geht davon aus, dass sich die Mitarbeiterzahl bis Ende 2011 verdoppeln wird.


Die Tectro GmbH versteht sich als ein Spritzgußhersteller mit einer Spezialisierung auf technisch anspruchsvolle Produktlösungen mit eigenem Formenbau. Die Abdeckung der gesamten Wertschöpfungskette erleichtert die störungsfreie und fehlerfreie Serienfertigung, so dass sich unsere Kunden auf eine hohe Qualität bei gleichzeitiger Liefertermintreue freuen können. Als Qualitätsausweis für die kundenorientierte Ausrichtung sind die Zertifizierungen nach DIN EN ISO 14001 und ISO/TS 16949:2002 anzusehen.

 

Zukünftig wird die Tectro GmbH weiterhin eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihren Kunden pflegen und wo immer möglich, zum beiderseitigen Nutzen ausbauen. Die strategische Unternehmensausrichtung sieht die Gründung eines Spritzgußverbundes vor, damit die gesamte Bandbreite von Kunststoffproduktanforderungen geleistet werden kann. Letztendlich soll hiermit einer Abhängigkeit von einer Industrie begegnet werden.

 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und Ihre Aufgabenstellung.